Menschenrechtsbildung

Hallo!

Wir sind die „Tag der Menschenrechte“-Untergruppe. Wir organisieren ehrenamtlich jedes Semester an wechselnden Schulen einen Tag lang einen Workshop zum Thema Menschenrechte für die Schüler einer Jahrgangsstufe.

Bei diesem Workshop werden die Schüler in der Regel in 5-6 Gruppen eingeteilt. Bei dem letzten Workshop am Moosacher Gymnasium haben wir beispielsweise Gruppen zu den Themen: Flucht & Asly, Meinungs- & Pressefreiheit, Todesstrafe, Iran und Frauenrechte angeboten. Jeder Schüler hat dann in seiner Gruppe die Chance über das jeweilige Thema in Diskussionsrunden, Spielen, über diverse Medien und Vorträge von unserer Seite mehr zu erfahren. Üblicherweise wird zu Beginn eine kurze Vorstellung von Amnesty international gegeben, damit die Schüler wissen, wer wir sind.

Wer sind „wir“?

Erfahrungsbericht: „Seit einem Jahr bin ich nun Teil von der Untergruppe „Tag der Menschenrechte“. Die Arbeit mit Schüler*Innen hat mir schon immer sehr viel Spaß gemacht, nun aber auch Amnesty darin einbringen zu können, ist für mich jedes Mal wieder ein Highlight des Semesters. Wir möchten den Schüler*Innen nicht nur die allgemeine Arbeit von Amnesty näher bringen, sondern erarbeiten jeweils pro Kleingruppe ein Menschenrechts-Thema. Mein Thema ist dabei die Todesstrafe.“ – von Eveline

Eindrücke vom „Tag der Menschenrechte“ im Sommersemester 2019:
Zum ersten Mal ging es 2019 an die Mittelschule an der Ichostraße. Dort sind wir auf viele super aufgeschlossene und interessierte Schüler gestoßen, denen wir in vier kleinen Workshops die Themen: Fremdenfeindlichkeit, Todesstrafe, Meinungsfreiheit & Überwachung und Venezuela näher bringen konnten.
Hoffentlich konnten wir ein paar Denkanstöße den Schülern mit auf den Weg geben.
Danke an alle! Es hat wirklich Spaß gemacht!!!!

Interesse den Tag der Menschenrechte an Ihre Schule zu holen? Einfache eine E-Mail an Anna Götz:

 anna-maria.goetz@t-online.de
23. Mai 2020